Jetzt profitieren
Finden Sie ganz leicht das beste Angebot
  •  kostenlos
  •  regional
  •  einfach
Anfragen heute:   | Letzte Anfrage vor:   min

So wird die Amortisation einer Sanierung berechnet

Bild: Wirtschaftlichkeit einer Sanierung Wirtschaftlichkeit einer Sanierung | © nattanan23 / pixabay.com CC0

Neben dem Umweltschutz und technischen Aspekten, spielt vor allem die Wirtschaftlichkeit von Sanierungsmaßnahmen eine wichtige Rolle für Ihren Investitionsbescheid.

Eine Amortisationsrechnung zeigt Ihnen, wie schnell sich Ihre Investitionen rentieren und ab wann Sie Geld sparen, wenn Sie beispielsweise eine neue Heizung kaufen.

Das heisst, Sie können genau nachvollziehen, welche Investitionen wie attraktiv für Sie sind und zum Beispiel den Fensterersatz mit der Dachsanierung vergleichen.

Inhalt

1. Wirtschaftliche Amortisation 4. Amortisation bei Neuanschaffung
2. Amortisation bei Ersatz 5. Grundannahmen
3. Amortisation bei zwei Alternativen   6. Unser Fazit
Regionale Handwerker für Ihr Sanierungsprojekt finden

Die wirtschaftliche Amortisation bei Energieheld

Bei der klassischen (wirtschaftlichen) Amortisation wird errechnet, ab welchem Zeitpunkt eine Investition durch zukünftige Erträge abbezahlt ist. Eine Amortisationszeit kann man also für beliebige Projekte berechnen, bei denen zu Beginn ein bestimmter Betrag ausgegeben wird und zukünftig durch diese Investition wieder Geldbeträge zurückfliessen werden, zum Beispiel durch eingesparte Energie- oder Wartungskosten. In diesem Zusammenhang spricht man von einer wirtschaftlichen Amortisation.

Wenn zum Beispiel für ein bestimmtes Vorhaben 1.000 Schweizer Franken investiert werden und dadurch kontinuierlich 250 Franken pro Jahr eingenommen werden, ergibt sich daraus eine Amortisationszeit von 4 Jahren.

Wenn nicht anders erwähnt, dann beziehen wir uns bei Energieheld immer auf die wirtschaftliche Amortisationszeit, welche wiederum auf die Gesamtinvestition bezogen ist. Dieser Wert ist für die meisten Menschen, die vor einer Investitionsentscheidung stehen, der relevanteste, weil hier final aufgezeigt wird, nach welcher Zeit eine Investition sich durch Erträge selbst finanziert hat.


Amortisation bei dem Ersatz eines bestehenden Systems

Bei der energetischen Modernisierung Ihres Hauses stehen Sie möglicherweise vor der Entscheidung, ein altes Heizsystem durch ein neues zu ersetzen oder auch vor der Frage, ob Sie eine Massnahme wie zum Beispiel eine Fassadendämmung überhaupt durchführen sollten.

Die Amortisationszeit errechnet sich dann aus den Investitionskosten für das neue Heizsystem bzw. die Fassadendämmung im Verhältnis zu den Einsparungen - also den Energiekosten, die Sie durch diese Massnahme zukünftig pro Jahr weniger zahlen müssen. Vergessen darf man hierbei allerdings nicht, dass beispielsweise Heizungen eine absehbare Lebensdauer haben, sodass etwa alle 20 Jahre ohnehin gewisse Investitionskosten für eine neue Anlage anfallen.

Wenn also die Anschaffung einer neuen Wärmepumpe 32.000 Schweizer Franken kostet und Sie dadurch 1.200 Franken pro Jahr sparen, da die Energiekosten sinken, dann errechnet sich eine Amortisationszeit von etwas mehr als 26 Jahren. Auf den ersten Blick könnte man also meinen, dass ein Austausch nur begrenzt sinnvoll ist, wenn man nur die Energiekosten in Betracht zieht. Relevanter ist aber ein Gesamtkostenvergleich, da auch 18.000 bis 30.000 Schweizer Franken ohnehin fällig wären, wenn beispielsweise eine alte Gasheizung ersetzt wird. Tatsächlich beträgt also die wirtschaftliche Amortisationszeit einer neuen Wärmepumpe in der Schweiz in den meisten Fällen 4 bis 10 Jahre.

Termin für eine Sanierungsberatung erhalten

Amortisation bei dem Vergleich von zwei alternativen Vorhaben

Möglicherweise werden Sie bei der Modernisierung Ihrer Heizungsanlage vor der Entscheidung stehen, ob Sie anstelle der alten Ölheizung entweder eine neue Gasheizung oder eine Wärmepumpe installieren. Sie müssen sich also zwischen zwei oder auch mehreren Alternativen entscheiden.

Ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidung sollte die Wirtschaftlichkeit der verschiedenen Systeme sein und zur Bewertung eignet sich die errechnete Amortisationszeit der verschiedenen Alternativen. Man hat nun also die Möglichkeit, die Amortisationszeit der einzelnen neuen Heizungsarten gegenüber der alten Heizung zu errechnen (was nur bedingt sinnvoll ist) oder man berechnet die Amortisation zwischen zwei zukünftigen Alternativen: Wenn Sie zwei neue Heiz-Systeme vergleichen, dann ist es möglich, die Amortisationszeit einer neuen Wärmepumpe gegenüber einer neuen Gasheizung zu errechnen, wenn aktuell beispielsweise eine Elektro- oder Ölheizung verbaut ist.

Hierzu teilt man die Differenz der Investitionskosten (also z.B. ca. 9.500 Schweizer Franken Mehrkosten für eine Wärmepumpe) durch die Differenz der entstehenden Energie- und Wartungskosten pro Jahr: Diese Differenz beträgt zum Beispiel beim Vergleich einer Wärmepumpe und einer neuen Gasheizung 1.000 Schweizer Franken Einsparungen pro Jahr. Dadurch ergibt sich dann eine (wirtschaftliche) Amortisationszeit von ca. 9 Jahren beim Vergleich einer neuen Wärmepumpe und einer neuen Gasheizung. Dies bedeutet, dass Sie bei einer neuen Wärmepumpe gegenüber einer neuen Gasheizung nach ca. 9 Jahren in einer Gesamtkostenbetrachtung mit einer Wärmepumpe die Mehrkosten bei der Anschaffung bereits wieder zurückbezahlt haben und spätestens ab diesem Zeitpunkt von niedrigeren Heizkosten profitieren.

Bild: Übersicht zur Amortisation einer Luft-Wasser-Wärmepumpe Die Amortisation einer Luft-Wasser-Wärmepumpe im Vergleich zur Öl-und Gasheizung | © Energieheld

Wirtschaftliche Amortisation bei reinen Neuanschaffungen

Bei der Dämmung einer zuvor ungedämmten Fassade oder einem Neubau verhält es sich ein wenig anders - die zusätzlichen Kosten für die Dämmung der Fassade können ins Verhältnis zu den Einsparungen gesetzt werden. Ein Beispiel: Die Kosten für eine Fassadendämmung betragen 20.000 Schweizer Franken.

Die Energiekosten pro Jahr sinken durch die Dämmung von 2.200 Franken auf 1.700 Franken. Sie sparen also im ersten Jahr 500 Schweizer Franken - im 5. Jahr haben Sie bereits 2.500 und im 10. Jahr 5.000 Schweizer Franken an Heizkosten gespart. Die Amortisationszeit beträgt bei diesem Beispiel ca. 40 Jahre. Hätte man eine jährliche Preissteigerung von 2 Prozent berücksichtigt, so hätte sich eine Amortisationszeit von nur 30 Jahren ergeben.

Da nur wenige Menschen in der finanziellen Lage und motiviert sind, derartige Sanierungen "einfach so" durchzuführen, bietet es sich an, diese mit ohnehin notwendigen Bauarbeiten zu verbinden. Wenn Ihre Gebäudehülle sanierungsbedürftig ist, lohnt es sich, dies mit einer energetischen Sanierung zu kombinieren. Zusätzlich bieten viele Kantone und Gemeinden attraktive Förderungen, die die Amortisationszeit sehr positiv beeinflussen können.


Unsere Grundannahmen

Streng genommen müssen bei einer Amortisationsrechnung auch die Entwicklung der jeweiligen Energiepreise berücksichtigt werden, was wir bei den gezeigten Beispielberechnungen vernachlässigt haben. Jede berechnete Amortisationszeit sollte auch die zukünftige Entwicklung von Energiekosten mitberücksichtigen.

Wenn also zum Beispiel der Preis für Heizöl in den kommenden Jahren um durchschnittlich 2 Prozent pro Jahr ansteigt, dann sollte dies in den zukünftigen Einsparungen berücksichtigt werden. Dabei ist die Auswirkung der Energiekostensteigerung durchaus relevant. Wenn zum Beispiel ein Liter Heizöl im Jahr 2017 ca. 80 Rappen kostet und der Preis in den nächsten 20 Jahren um durchschnittlich 2 Prozent ansteigt, so zahlen Sie im Jahr 2037 für den Liter Heizöl bereits 1,17 Schweizer Franken.

Hinsichtlich der rechnerischen Grundannahmen beinhalten all unsere Rechnungen (wenn nicht anders erwähnt) eine jährliche Preissteigerung von 2,1 Prozent, einen Jahresdurchschnittspreis bei den Brennstoffkosten und den Wirkungsgrad, wenn es sich um technische Anlagen handelt. Ebenfalls enthalten sind ein schweizweiter Durchschnitt für Wartungs- und Instandhaltungskosten, obgleich hier durchaus regionale Unterschiede bestehen. Nicht berücksichtigt wurden für eine bessere Übersichtlichkeit zusätzliche Ausgaben durch anfallende Finanzierungskosten (Kapitalzins) und Ersparnisse durch Steuerabzüge. Besonders Letzteres kann eine Sanierung noch einmal enorm vergünstigten, da in allen Kantonen werterhaltende Massnahmen wie Heizungsersatz oder Fassadenerneuerung voll abzugsfähig sind und bis auf wenige Ausnahmen auch Investitionen in Massnahmen wie Photovoltaikanlagen.

Grundannahme Erläuterung
Brennstoffkosten Durchschnittspreis für das letzte Kalenderjahr zzgl. Preissteigerung
Instandhaltungskosten Abhängig von Anlage, bei Heizungen effektiv,
bei Photovoltaik-Anlagen ca. 1,5 % der Anschaffungskosten
Wirkungsgrad technischer Anlagen

Anlagenspezifisch,
bei Heizungsersatz ca. 10 % Verbesserung des Wirkungsgrads,
bei Photovoltaik ca. 1 % Degradation = Wirkungsgradverlust pro Jahr

Preissteigerung pro Jahr 2,1 % pro Jahr
Finanzierungskosten Nicht berücksichtigt
Steuerabzüge Nicht berücksichtigt

Energetische Amortisation

Abgesehen von der wirtschaftlichen Betrachtungsweise kann sich eine Sanierung auch aus energetischer Sicht amortisieren. Bei einer energetischen Amortisation geht es beispielsweise um die Herstellungsenergie im Vergleich zur eingesparten Energie bei einer Photovoltaik-Anlage. Werden für die Herstellung von Solarzellen beispielsweise 20.000 Kilowattstunden Energie benötigt und pro Jahr damit 10.000 Kilowattstunden Strom gewonnen, dann ergibt sich eine energetische, beziehungsweise ökologische Amortisation nach 2 Jahren.

Termin für eine Energieberatung erhalten

Fazit - Unsere Empfehlung

Ob sich eine Investition für Sie im Einzelfall aus finanzieller Sicht lohnt, können wir natürlich nicht pauschal beantworten. Sofern Sie ohnehin Erneuerungsarbeiten durchführen müssen, sei es an Heizung, Fassade oder etwas ganz anderem, so sollte immer auch eine energetische Sanierung mit in Betracht gezogen werden. Die Mehrkosten, die durch diese entstehen, fallen in den allermeisten Fällen dann nur noch schwach ins Gewicht und amortisieren sich nach wenigen Jahren.

In jedem Fall sollten Sie aber bei anstehenden Sanierungen (energetisch oder anderweitig) einen Experten persönlich zu Rate ziehen. Dieser kann Ihnen in Bezug auf ihr Gebäude, dessen Struktur und Substanz konkretere Beratung geben. Gerne unterstützen wir Sie mit einer unabhängigen Energieberatung oder der Suche nach einem passenden Partner für Ihre Sanierung.


In drei Schritten zur Offerte

So einfach funktioniert Energieheld

Bild: Projekt bei Energieheld erfassen

1. Erfassen Sie Ihre Anfrage


Einfach sanieren mit Energieheld. Erfassen Sie mit wenigen Klicks Ihre Sanierungsanfrage. Unsere Experten beraten Sie gerne.

Bild: Energieheld findet Handwerker in der Schweiz

2. Wir vermitteln den besten Fachpartner

Profitieren Sie von unserem Netzwerk an regionalen Fachpartnern. Wir vermitteln den besten Partner für Ihre Bedürfnisse.

Bild: Angebote von Energieheld vergleichen

3. Kostenlose Offerte erhalten


Unser Partner berät Sie fachgerecht vor Ort. Sie erhalten eine unverbindliche, detaillierte Offerte. Entscheiden Sie unabhängig.

Profitieren Sie von unserem schweizweitem Netzwerk an regionalen Fachpartnern.  Gerne vermitteln wir den besten Partner für Ihre Bedürfnisse.


Geschrieben von:
Philipp Kloth

Bild: Drucken Icon

5 / 5 bei 1 Stimme

Sie suchen Angebote für Ihre Modernisierung?

Jetzt Anfrage stellen
 

Energieheld Schweiz © 2018