Ihre führende
Beratungsplattform
Partner werden
Bild: Kostenlose Angebote für Photovoltaik und Stromspeicher
Präsentiert von CKW AG

Rückliefertarif - So profitieren Sie vom aktuellen Marktpreis

Bild: Photovoltaik-Anlage für Einspeisung
Mehr Geld mit Solarstrom verdienen

Sie wollen Ihren überschüssigen Photovoltaik-Strom gewinnbringend ins Netz einspeisen? Mit einer Solaranlage kann nicht nur ein Teil des im Haushalt benötigten Stroms umweltfreundlich produziert werden – dank des Rückliefertarifs, den der Energieversorger zahlt, kann mit dem Stromüberschuss auch Geld verdient werden.

Die Tarife unterscheiden sich jedoch teilweise stark voneinander. Einige Energieversorger nehmen den Solarstrom mittlerweile auch zum Referenzmarktpreis ab. Je nachdem, wie hoch oder niedrig dieser ist, lässt sich dadurch gegebenenfalls deutlich profitieren. Wie Sie in diesem Fall von der Vergütung zum Referenzmarktpreis profitieren können, erfahren Sie im Folgenden.


Auf dieser Seite



Der Rückliefertarif 2024

Der Rückliefertarif, auch Einspeisevergütung genannt, ist der Preis pro Kilowattstunde Strom, den der lokale Energieversorger Photovoltaik-Betrieben für ihren eingespeisten Strom zahlt. Durch die Einspeisung steigt der Anteil an umweltfreundlichem Strom im Netz, sodass auch andere Haushalte davon profitieren können. Das Energiegesetz gewährt den E-Werken bei der Höhe des Tarifs jedoch freie Hand. Daher fällt die Rückliefervergütung lokal teils sehr unterschiedlich aus. Übliche Vergütungen liegen zwischen 10 und 20 Rappen je Kilowattstunde.

Wie hoch ist der Referenzmarktpreis?

Der Referenzmarktpreis des Bundesamtes für Energie (BFE) entspricht dem durchschnittlichen Strompreis an der Börse Swissix. Er wird vierteljährlich auf das jeweils zurückliegende Quartal berechnet. Die Auszahlung der Vergütung wird dementsprechend rückwirkend auf das vergangene Quartal gezahlt.

Ende 2021 war der Referenzpreis in die Höhe geschnellt und in 2022 zwischenzeitlich auf einen Rekordwert von rund 40 Rappen je Kilowattstunde geklettert. Mittlerweile liegt er wieder bei 8.7 Rappen (Stand: Januar 2024). Wie sich der Referenzpreis im weiteren Verlauf des Jahres 2024 und darüber hinaus entwickelt, kann nicht vorhergesagt werden.

Per 1. Januar 2022 sind einige Energieversorger dazu übergegangen, Strom aus privaten Photovoltaik-Anlagen zum Referenzmarktpreis abzunehmen. Betreiber im Einzugsgebiet solcher Versorger können also von den Marktpreisen profitieren, wenn diese entsprechend hoch sind. Produzenten ausserhalb der Einzugsgebiete hatten bisher das Nachsehen.


Präsentiert von CKW

CKW nimmt selbst produzierten Strom aus der ganzen Schweiz ab

Überschüssigen Solarstrom zu Marktpreisen verkaufen: Unsere Partnerin CKW zahlt Produzenten von Solarstrom eine Vergütung anhand des Referenzmarktpreises. Seit Kurzem auch über das CKW-Versorgungsgebiet hinaus. Somit können Photovoltaik-Besitzer in der gesamten Schweiz von den jeweils geltenden Marktpreisen profitieren.

Bild: Photovoltaik
Solarstrom vom eigenen Dach verkaufen

Bei Interesse stellen Sie einfach einen Wechselantrag an CKW. Alles weitere klärt der Energieversorger. Ändert sich die Vergütung, können Sie problemlos zu Ihrem alten Verteilnetzbetreiber zurückkehren.

Jetzt wechseln


Beispielrechnung: So können Sie profitieren

Als Beispiel nehmen wir eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 12 Kilowatt-Peak an. Eine solche Anlage produziert pro Jahr rund 12'000 Kilowattstunden Strom. Ohne Stromspeicher können im durchschnittlichen Einfamilienhaus mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4'500 kWh rund 2'250 kWh Solarstrom selbst verbraucht werden. Dies spart also bereits die Hälfte der Stromkosten ein.

Die übrigen 9'750 kWh werden ins öffentliche Netz eingespeist. Hierfür erhalten die Betreiber eine Vergütung, abzüglich einer Dienstleistungspauschale. Wird der Strom nun zu einem angenommen konstanten Referenzmarktpreis von 4.86 Rappen abgenommen, würden sich die Einnahmen auf immerhin CHF 475 im Jahr belaufen.

Rückliefertarif des Versorgers Jährliche Abnahmemenge Jährliche Vergütung
4.86 Rp./kWh 9'750 kWh CHF 475

Voraussetzungen für den Wechsel zu CKW

Schon gewusst?
  • Die Solaranlage ist Lastgang-gemessen (Ermittlung über Smart Meter oder Lastgangmessung)
  • Die Photovoltaik-Anlage hat eine Leistung von mindestens 4 Kilowatt-Peak (üblicherweise 11 bis 13 Panels)
  • Es liegt kein Vertragsverhältnis mit einem anderen Abnehmer vor

Fazit: Lohnt sich der Wechsel?

Zum dritten Quartal 2022 war der Referenzmarktpreis auf einem absoluten Peak angekommen, ist zum zweiten Quartal 2023 allerdings wieder deutlich gesunken. In vielen Fällen wird eine vom Marktpreis unabhängige Einspeisevergütung in diesem Rahmen profitabler sein.

Für alle Photovoltaik-Betreiber, deren Einspeisevergütung jedoch deutlich unter dem Marktpreis liegt, empfiehlt sich ein Wechsel dennoch. Der für das vierte Quartal in 2023 geltende Preis wird Mitte Januar 2024 publiziert. Allerdings ist festzuhalten, dass niemand voraussagen kann, wie sich der Marktpreis zukünftig entwickeln wird, und dass er auch wieder ansteigen kann.


In 3 Schritten zur eigenen Solaranlage

Bild: Projekt bei Energieheld erfassen
Erfassen Sie
Ihre Anfrage

Einfach Sanieren mit Energieheld. Erfassen Sie mit wenigen Klicks Ihre Sanierungsanfrage. Unsere Berater helfen Ihnen gerne.

Bild: Energieheld findet Handwerker in der Schweiz
Wir klären mit Ihnen
die Projektgrundlagen

Unsere Energieheld-Kundenberatung kontaktiert Sie telefonisch und klärt mit Ihnen kostenlos grundlegende Fragen zum Projekt.

Bild: Angebote von Energieheld vergleichen
Kostenlose Offerte
erhalten

Wir finden einen regionalen Fachpartner für Sie, der Sie vor Ort berät und eine unverbindliche, detaillierte Offerte stellt.

Kostenlos anfragen

Das könnte Sie auch interessieren