Jetzt profitieren
Junge Familie nach erfolgreicher Modernisierung
Finden Sie ganz leicht das beste Angebot
  •  kostenlos
  •  regional
  •  einfach
Anfragen heute:   | Letzte Anfrage vor:   min
Modernisieren Sie Ihre Immobilie mit Energieheld - Einfach energetisch sanieren
-->

Förderung für Photovoltaik-Anlagen in der Schweiz

Bild: Förderung einer Photovoltaik-Anlage Photovoltaik-Anlage in der Schweiz | © DarwelShots / fotolia.com

Photovoltaikanlagen werden in der Schweiz stark gefördert: Ungefähr ein Drittel der Investitionskosten erhalten Sie im Rahmen einer Einmalvergütung für PV-Anlagen bis 100 kWp zurück.

Zusätzlich zur Einmalvergütung erhalten Sie vom Elektrizitätswerk für jede Kilowattstunde, welche Sie nicht selber nutzen eine Vergütung.

Diese variiert jedoch stark von Region zu Region (siehe unten). Gewisse Elektrizitätswerke kaufen Ihnen noch zusätzlich den Herkunftsnachweis für den Solarstrom ab. Dies geschieht aber auf freiwilliger Basis.

Inhalt

1. Allgemeines 5. EVS
2. Übersicht 6. EIV und Einspeisung
3. Tipps für EFH 7. Förderung beantragen
4. KEV 8. Entwicklung
Kostenloses Angebot für eine Photovoltaik-Anlage einholen

Allgemeines über Photovoltaik und Förderungen

Mit Photovoltaik können Sie der Umwelt etwas Gutes tun und gleichzeitig günstig Strom produzieren. Eine Photovoltaik-Anlage nutzt die Kraft der Sonne zur Erzeugung von Strom. Zur Umwandlung der Energie wird der photoelektrische Effekt von Solarzellen genutzt.

Viele Verbraucher entscheiden sich zur Installation einer Photovoltaik-Anlage, um aktiv etwas für die Umwelt zu tun. Die Photovoltaik-Anlage erzeugt ausschliesslich erneuerbare und klimafreundliche Energie und bietet damit einige Vorteile. Mit einer auf dem Hausdach installierten Photovoltaik-Anlage lässt sich günstig Strom produzieren.

Um diejenigen, die sich für erneuerbare Energien entscheiden, zu unterstützen, bieten Bund und Kantone unterschiedliche Förderung an. Zusätzlich zu Steuererleichterungen machen sie den Umstieg günstiger und einfacher.


Zusammenfassung: Diese Förderungen gibt es

Bild: Welche Förderung für Photovoltaik-Anlage sinnvoll ist Welche Förderung gibt es? | © kamasigns / fotolia.com

In der Schweiz werden Betreiber einer Photovoltaik-Anlage durch den Bund gefördert. Das kostenorientierte Einspeisevergütungssystem (EVS) wird durch einen Netzzuschlag finanziert, der von allen Kunden pro verbrauchte Kilowattstunde bezahlt wird. Dadurch soll das EVS allen Produzenten von erneuerbarem Strom einen fairen Preis garantieren.

Darüber hinaus haben Betreiber von Photovoltaik-Anlagen die Möglichkeit, eine feste Einmalvergütung (EIV) zu erhalten. Die Einmalvergütung ist eine einmalige Investitionshilfe zur Förderung kleinerer Photovoltaik-Anlagen. Sie beträgt bis zu 30 Prozent der Investitionskosten. Dabei wird unterschieden zwischen der Einmalvergütung für Kleinanlagen (KLEIV) und der Einmalvergütung für Grossanlagen (GREIV).

Auch die Elektrizitätswerke fördern Photovoltaik-Anlagen durch Einspeisevergütungen. Besonders Betreiber kleinerer Photovoltaik-Anlagen profitieren davon. Zusätzlich bieten auch einige wenige Kantone und Gemeinden Förderungen an.

MassnahmeAnlagengrösseFörderung
Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) ab 10 kW 15 - 22 Rp / kWh (noch bis 2022)
Kostenorientiertes Einspeisevergütungssystem (EVS) ab 100 kW Orientierung an Produktionskosten
Einmalvergütung für kleine Anlagen (KL-EIV) bis 100 kW bis zu 30 % der Investitionskosten
Einmalvergütung für grosse Anlagen (GR-EIV) ab 100 kW bis zu 30 % der Investitionskosten
Einspeisevergütung durch E-Werk egal 5 - 23 Rp / kWh

(Quelle: Bundesamt für Energie, Dezember 2017)


Tipps für private Anlagen (Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus)

Seien Sie unabhängig von steigenden Stromkosten und sichern Sie sich Ihre eigene Stromquelle. Eine Photovoltaik-Anlage für Privathaushalte lohnt sich in sehr vielen Fällen. Aufgrund der Förderung durch Bund und Kantone sowie der steuerlichen Erleichterungen ist auch die Erstinstallation lange nicht mehr so teuer wie noch vor wenigen Jahren.

Für Sie ist es dabei gar nicht notwendig, sich durch alle verschiedenen Förder-Programme zu wühlen, denn für kleine Photovoltaik-Anlagen auf Einfamilienhäusern kommt eigentlich immer nur die Einmalvergütung in Frage. Diese wird in der Regel durch den Installateur beantragt. Dazu reichen Sie ganz einfach ein Anmeldeformular ein. Ausserdem müssen Sie vor Erhalt der Einmalvergütung eine Inbetriebnahmemeldung einreichen.

EIV-Förderung für Privathaushalte

Bild: Ideen Icon
  • EIV = Einmalvergütung (Zuschuss)
  • Beträgt bis zu 30 % der Investitionskosten
  • Ideal für Anlagen zwischen 3,6 und 30 kWp
  • Beantragung über Installateur
Kostenloses Angebot für eine Photovoltaik-Anlage einholen

Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV)

Die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) fördert Betreiber von Photovoltaik-Anlagen ab 10 Kilowatt-Peak Leistung, die ihren PV-Strom ins öffentliche Netz einspeisen. Sie war lange Zeit das Hauptinstrument für Photovoltaik-Förderung in der Schweiz und aufgrund begrenzter Mittel nur für wenige Anlagenbesitzer zu bekommen. Aktuell arbeitet man primär nur noch daran, die Warteliste mit über 30.000 Anträgen abzubauen.

Für private Besitzer kleiner Photovoltaik-Anlagen ist diese Förderung daher schon längere Zeit vollkommen uninteressant. Wurde die KEV-Förderung einmal gewährt, dann erhielt man über 15 Jahre häufig bis zu 24 Rappen pro eingespeister Kilowattstunde.

Die Tage der KEV-Förderung sind allerdings bereits gezählt - ab 2022 werden keine Photovoltaik-Anlagen mehr in das System aufgenommen. Bereits begünstigte Anlagen werden allerdings bis zum Ende ihrer Vergütungsdauer weiter gefördert. Für Ersatz ist jedoch gesorgt: Die KEV ist zum 1. Januar 2018 durch das kostenorientierte Einspeisevergütungssystem (EVS) und die Einmalvergütung (EIV) ersetzt worden.


Kostenorientiertes Einspeisevergütungssystem (EVS)

Bild: Geld sparen dank Förderung Mit Photovoltaik-Förderung bares Geld sparen| © B. Plank / fotolia.com

Durch Inkrafttreten des erneuerten Energiegesetzes am 1. Januar 2018 ist aus der bekannten kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) das neue kostenorientierte Einspeisevergütungssystem (EVS) mit Direktvermarktung geworden.

Die EVS ist die Förderung erneuerbarer Energien durch den Bund. Mit dem EVS wird den Produzenten von erneuerbarem Strom ein Einspeise-Preis garantiert, der sich an seinen Produktionskosten orientiert.

Sie kann für Photovoltaik-Anlagen ab 100 Kilowatt Leistung beantragt werden. Ab 2020 werden Betreiber grosser Photovoltaik-Anlagen mit Förderung durch das EVS ihren Strom selber vermarkten müssen. Betreiber von Photovoltaik-Anlagen ab 100 Kilowatt können zwischen der EVS und der Einmalvergütung für grosse Anlagen (GREIV) wählen.


Einmalvergütung und Einspeisevergütung durch E-Werke

Die Einmalvergütung ist eine einmalige Investitionshilfe beim Bau einer Photovoltaik-Anlage und deutlich leichter zu bekommen, als KEV bzw. EVS. Sie ist ein Instrument des Bundes zur Förderung der Stromproduktion aus Photovoltaik-Anlagen und ideal für Eigenheimbesitzer geeignet.

Es wird unterschieden zwischen der Einmalvergütung für Kleinanlagen (KLEIV) und der Einmalvergütung für Grossanlagen (GREIV). Kleinanlagen sind Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung bis 100 Kilowatt. Anlagenbetreiber ab 100 Kilowatt können sich entweder für die kostenorientierte Einspeisevergütung entscheiden oder sich durch die Einmalvergütung für Grossanlagen fördern lassen.

Photovoltaik-Anlagen werden auch von den Elektrizitätswerken durch Einspeisevergütungen gefördert. Besonders Betreiber kleinerer Photovoltaik-Anlagen, also zwischen 3,6 Kilowatt und 30 Kilowatt installierter Anlagenleistung, profitieren davon.

Einmalvergütung (EIV)

Die Einmalvergütung ist seit dem 1. Januar 2018 das neue Hauptfördersystem für Photovoltaik-Anlagen. Für Privathaushalte ist die Einmalvergütung für Photovoltaik-Anlagen mit weniger als 100 Kilowatt Leistung relevant. Sie kann nach erfolgter Inbetriebnahme der Anlage beantragt werden, die Auszahlung erfolgt in Reihenfolge des Eingangsdatums der vollständigen Meldung der Inbetriebnahme. Es werden maximal 30 Prozent der Investitionskosten durch den Bund übernommen.

TypGrösseFörderungBerechnung (Grundbeitrag + Leistungsbeitrag)
Angebaut/Freistehend 5 kWp 3.400 CHF 1.400 CHF + 5 * 400 CHF / kWp
Angebaut/Freistehend 10 kWp 5.400 CHF 1.400 CHF + 10 * 400 CHF / kWp
Angebaut/Freistehend 30 kWp 13.400 CHF 1.400 CHF + 30 * 400 CHF / kWp
Integriert 5 kWp 3.900 CHF 1.600 CHF + 5 * 460 CHF / kWp
Integriert 10 kWp 6.200 CHF 1.600 CHF + 10 * 460 CHF / kWp
Integriert 30 kWp 15.400 CHF 1.600 CHF + 30 * 460 CHF / kWp

(Quelle: Bundesamt für Energie, August 2018)

Bild: Informationen zur Förderung von Photovoltaik-Anlagen Die Einmalvergütung für PV-Anlagen | © Energieheld.ch
Kostenloses Angebot für eine Photovoltaik-Anlage einholen

Vergütung durch Elektrizitätswerke (Stand: August 2018)

Generell vergüten die Elektrizitätswerke die Einspeisung von Solarstrom in das Netz. Je nach Wohnort erhalten Sie eine Vergütung zwischen 5 und 23 Rappen pro Kilowattstunde, in Einzelfällen sogar 25 Rappen. Der aktuelle Durchschnitt liegt bei 9 Rappen pro Kilowattstunde.

Die Elektrizitätswerke der Gemeinde Herdern vergüten beispielsweise den eingespeisten Strom mit 4,60 Rappen pro Kilowattstunde. Hat man einen Vertrag zur Abtretung des ökologischen Mehrwerts abgeschlossen (Herkunftsnachweis, HKN), erhält man zusätzlich 5 Rappen pro Kilowattstunde. Im Unterschied zur nationalen KEV, die während der Lebenszeit der Photovoltaik-Anlage gleichbleibt, können kantonale und kommunale Elektrizitätswerke ihre Einspeisetarife kurzfristig ändern.

NetzbetreiberStromvergütungHerkunftsnachweisGesamtvergütung
Industrielle Werke Basel IWB 13 Rp / kWh 0 Rp / kWh 13 Rp / kWh
WWZ Netze AG, Zug 7,11 Rp / kWh 5 Rp / kWh 12,11 Rp / kWh
Ewl Kabelnetz AG, Luzern 6 Rp / kWh 5 Rp / kWh 11 Rp / kWh
Stadtwerk Winterthur 4,78 Rp / kWh 6 Rp / kWh 10,78 Rp / kWh
Energie Wasser Bern ewb 9,19 Rp / kWh 0 Rp / kWh 9,19 Rp / kWh
Centralschweizerische Kraftwerke AG CKW, Luzern 4,5 Rp / kWh 4,5 Rp / kWh 9 Rp / kWh
IBAarau Strom AG 8,87 Rp / kWh 0 Rp / kWh 8,87 Rp / kWh
Kantonales Elektrizitätswerk Nidwalden 4,37 Rp / kWh 2,77 Rp / kWh 7,14 Rp / kWh
Elektrizitätswerke des Kantons Zürich EKZ 4,78 Rp / kWh 0 Rp / kWh 4,78 Rp / kWh
St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG SAK 4,32 Rp / kWh 0 Rp / kWh 4,32 Rp / kWh

(Quelle: Verband unabhängiger Energieerzeuger - eine Fachgruppe der SSES (VESE), August 2018)

Kostenloses Angebot für eine Photovoltaik-Anlage einholen

Photovoltaik-Förderung in der Schweiz beantragen

Bild: Photovoltaik-Anlage Förderung beantragen Berghütte mit Photovoltaik-Anlage| © jahmaica / fotolia.com

Durch das erneuerte Energiegesetz sind seit dem 1. Januar 2018 drei grundlegende Förderinstrumente vorgesehen: Die kostenorientierte Einspeisevergütung mit Direktvermarktung (EVS), die Einmalvergütung für grosse Photovoltaik-Anlagen (GREIV) sowie die Einmalvergütung für kleine Photovoltaik-Anlagen (KLEIV).

Für Privathaushalte ist dabei bloss die Einmalvergütung für kleine Photovoltaik-Anlagen interessant. Sie fördert Betreiber von Photovoltaik-Anlagen mit weniger als 100 Kilowatt Leistung.

Dabei erhält der Betreiber bis zu 30 Prozent seiner Investitionskosten durch die Förderung zurück. Einen Antrag auf Förderung kann jeder Betreiber einer Photovoltaik-Anlage stellen. Die Anmeldung läuft online über die Webseite von Pronovo (Tochterunternehmen von Swissgrid) ab. Nach der Bearbeitung erhalten Sie einen Bescheid über die entsprechende Vergütung. Melden Sie ausserdem die Anlage vor der Installation bei Ihrer kantonalen Gebäudeversicherung an. So sind Sie bereits während der Installation versichert.

Förderung Beantragen
KEV / EVS Anmeldung für Warteliste online (Pronovo). Bei erfolgreicher Anmeldung, Projektfortschritts- und Inbetriebnahmemeldung.
Einmalvergütung Anmeldung online (Pronovo)
Einspeisung durch Elektrizitätswerke Photovoltaik-Anlage beglaubigen lassen, dann beim zuständigen Netzbetreiber Vergütung beantragen.

EVS und KEV beantragen

Betreiber von Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung ab 100 Kilowatt können eine EVS erhalten. Aufgrund beschränkter finanzieller Mittel, einer langen Warteliste und des Auslaufens des Einspeisevergütungssystems bis Ende 2022 besteht aktuell jedoch kaum eine Chance auf Mittel aus dem EVS-Förder-Pool.

Der Abbau der Warteliste von Anlagen ab 100 Kilowatt erfolgt anhand des Anmeldedatums und unabhängig davon, ob die Anlage bereits realisiert wurde. Die Warteliste kann voraussichtlich bis zu einem Anmeldedatum vom 30. Juni 2012 abgebaut werden. Neuanmeldungen haben unter den aktuellen gesetzlichen Bedingungen kaum mehr eine Chance, eine KEV zu erhalten.

Einmalvergütung (EIV) beantragen - besonders für private Anlagen interessant

Die Einmalvergütung wird zum neuen Hauptfördersystem von Photovoltaik-Anlagen. Seit 2018 können auch Betreiber von Grossanlagen über 100 Kilowatt die Einmalvergütung beantragen. Es ist also zu unterscheiden zwischen der Vergütung kleiner, privater Photovoltaik-Anlagen und solchen mit über 100 Kilowatt Leistung.

Betreiber von Anlagen mit einer Leistung von weniger als 100 Kilowatt erhalten ausschliesslich die Einmalvergütung für kleine Anlagen (KLEIV). Die KLEIV kann erst nach erfolgter Inbetriebnahme beantragt werden, die Auszahlung erfolgt in Reihenfolge des Eingangsdatums der vollständigen Meldung der Inbetriebnahme. Betreiber von Anlagen mit einer Leistung ab 100 Kilowatt können grundsätzlich zwischen der EVS und der Einmalvergütung für grosse Anlagen (GREIV) wählen.

Analog zur EVS wird die Warteliste der GREIV nach Anmeldedatum abgearbeitet. Im Gegensatz zur KLEIV ist es nicht erforderlich, die Anlage vor dem Erhalt einer Förderzusage zu realisieren. Gemäss aktueller Planung ist auch bei der Einmalvergütung mit längeren Wartezeiten für Neuanmeldungen ab dem 1. Januar 2018 zu rechnen.

Bei der KLEIV beträgt die Wartezeit für Anlagen, die ab 2018 ihre Inbetriebnahme melden, mindestens 2,5 Jahre. Bei der GREIV ist für Neuanmeldungen ab 2018 mit einer Wartefrist von mindestens sechs Jahren zu rechnen.

Einspeisung bei Elektrizitätswerken beantragen

Um eine Einspeisung des eigenen PV-Stroms in das Netz zu beantragen, genügt im Normalfall ein Anschlussgesuch, das an das zuständige Elektrizitätswerk zu richten ist. Bei Bedarf können gelegentlich noch weitere Angaben benötigt werden.

Wollen Sie eine höhere Vergütung erzielen, sollten Sie einen Herkunftsnachweis (HKN) beantragen. Dazu müssen Sie Ihre Photovoltaik-Anlage beglaubigen lassen. Für die Beglaubigung der Photovoltaik-Anlage behält sich das Elektrizitätswerk vor, einen Pauschalbetrag pro Anlage bis 30 Kilowatt Leistung zu berechnen.

Für die Gemeinde Herdern beispielsweise liegt der Pauschalbetrag bei 250 Schweizer Franken. Darin enthalten sind der Zeitaufwand für eine einmalige Vor-Ort-Abnahme, die Wegpauschale sowie das Erstellen und der Versand der Beglaubigung. Anlagen ab 30 Kilowatt Leistung müssen generell durch einen akkreditierten Auditor beglaubigt werden.

Kostenloses Angebot für eine Photovoltaik-Anlage einholen


Künftige Entwicklungen bei der Schweizer PV-Förderung

Bild: Photovoltaik-Anlagen fördern für die Energiewende Energiewende mit Photovoltaik | © Holger Luck / fotolia.com

Das runderneuerte Energiegesetz ist zum 1. Januar 2018 in Kraft getreten. Die neue Gesetzgebung soll dazu dienen, einen einheitlicheren Rahmen in den Vergütungen und Tarifen für erneuerbare Energien in der Schweiz zu schaffen.

Die unterschiedlichen Tarife der Gemeinden und Kantone könnten zukünftig vereinheitlicht werden. Weiterhin ist davon auszugehen, dass der Strompreis sowie die Kosten für Photovoltaik-Anlagen generell sinken werden. Durch die Erstattung der Investitionskosten sowie die Förderung durch die Elektrizitätswerke ist eine Investition in eine Photovoltaik-Anlage schon mittelfristig in vielen Fällen ratsam.

Generell wird die Einmalvergütung zur Hauptförderung in der Schweiz. Weiterhin legt das neue Energiegesetz fest, dass die KEV zugunsten der neugestalteten Einmalvergütung sowie der kostenorientierten Einspeisevergütung bis 2022 auslaufen soll. Ab 2020 werden Betreiber von grossen EVS-Anlagen über 100 Kilowatt Leistung ihren erzeugten Strom auch eigenständig vermarkten müssen.


In drei Schritten zur Offerte

So einfach funktioniert Energieheld

Bild: Projekt bei Energieheld erfassen

1. Erfassen Sie Ihre Anfrage


Einfach sanieren mit Energieheld. Erfassen Sie mit wenigen Klicks Ihre Sanierungsanfrage. Unsere Experten beraten Sie gerne.

Bild: Energieheld findet Handwerker in der Schweiz

2. Wir vermitteln den besten Fachpartner

Profitieren Sie von unserem Netzwerk an regionalen Fachpartnern. Wir vermitteln den besten Partner für Ihre Bedürfnisse.

Bild: Angebote von Energieheld vergleichen

3. Kostenlose Offerte erhalten


Unser Partner berät Sie fachgerecht vor Ort. Sie erhalten eine unverbindliche, detaillierte Offerte. Entscheiden Sie unabhängig.

Profitieren Sie von unserem schweizweitem Netzwerk an regionalen Fachpartnern.  Gerne vermitteln wir den besten Partner für Ihre Bedürfnisse.


Geschrieben von:
Philipp Kloth

Bild: Drucken Icon

5 / 5 bei 2 Stimmen

Weitere Artikel zum Thema Solaranlagen:

Sie suchen Angebote für Ihre Modernisierung?

Jetzt Anfrage stellen
 

Energieheld Schweiz © 2019